Informationen und Tipps zur Krisenvorbereitung

Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Kategorie: Lebensmittel

Tipps zur Wassergewinnung und -aufbereitung

Bei Ausfall der regulären Wasserversorgung gibt es nur drei Quellen, an denen Wasser zur Verfügung steht. Grundwasser, Regenwasser und Oberflächenwasser aus Teichen, Flüssen und Seen sind dann der einzige Bezug. Zur saubersten Quelle gehört das Grundwasser. Es kann nur durch tiefes Graben in der Erde erreicht werden und ist von besserer Qualität. Natürlich hängt dies auch von den Umwelteinflüssen ab.

Am besten gräbt man in der Nähe von Gewässern. Hier genügen wenige Spatenstiche und man stößt bereits auf Grundwasser. Allerdings braucht man Filtersysteme, um das Wasser relativ sauber aus dem Loch fördern zu können. Als deutlich einfacher erweist es sich, Regenwasser zu nutzen und aufzufangen. Über Planen, Folien oder andere wasserdichte Flächen nimmt man das Wasser auf. Wichtig bei diesem Vorgehen ist, dass die Flächen zum größten Teil sauber sind. Das Wasser perlt dann an der Oberfläche ab und läuft herab. Ein Behälter in direkter Nähe hilft, das Wasser in großen Mengen aufzufangen und später zu verwenden. Schließlich regnet es nicht jeden Tag und Wasser muss bevorratet werden.

Wasseraufbereitung ist wichtig

Sowohl Regenwasser als auch Wasser aus Seen oder Flüssen muss vor der Verwendung aufbereitet werden, um Krankheiten oder Verunreinigungen des Körpers zu vermeiden. Zum einen gibt es Filter, die Schmutz und Schwebestoffe aus dem Wasser entfernen. In Kombination mit Aktivkohlefiltern entsteht eine antibakterielle Wirkung. Das Wasser wird von Krankheitserregern befreit. Die einfachste Möglichkeit ist das Abkochen des Wassers. Andernfalls stehen noch Reinigungstabletten zur Verfügung, die das Wasser speziell aufbereiten und Bakterien sowie andere Schwebeteilchen abtöten.

Was genau ist die BP-5 Notration?

Die BP-5 Notration ist weltbekannt und kommt in vielen Bereichen zum Einsatz. So greifen Hilfsorganisationen, der Katastrophenschutz oder auch das Militär auf dieses Nahrungsmittel zurück. Es dient der Notverpflegung und soll den menschlichen Körper mit ausreichend Nährstoffen versorgen. Doch, was steckt eigentlich dahinter?

Bei BP-5 handelt es sich um eine Art Müsliriegel. Dieser besteht zu einem großen Teil aus gebackenem Weizen. Da der Riegel nicht erst zubereitet oder gekocht werden muss, ist er sofort fertig zum Verzehr geeignet. Durch den süßlichen Geschmack ist er selbst von Kinder begehrt und bietet einen extrem hohen Nährwert. Ist man nicht in der Lage den Riegel zu kauen oder von ihm abzubeißen, kann er mit Wasser vermengt auch getrunken werden. Gerade bei Kleinkindern ist dies eine deutlich bessere und einfache Lösung. Zu den Zutaten der BP-5 Notration gehören:

  • Weizenkuchen
  • Zucker
  • Sojaöl
  • konzentriertes Sojaprotein
  • Mineralstoffe
  • Malzextrakt
  • Aminosäuren
  • Vitamine

Da in dem Riegel keine tierischen Bestandteile enthalten sind, eignet er sich auch für Vegetarier. Frei von genetisch veränderten Zutaten ist die Notration mit allen Kulturen und Religionen vereinbar. Für die Überwachung der strengen Herstellung ist das norwegische Gesundheitsministerium zuständig.

Ein großer Vorteil: Die Mindesthaltbarkeit von BP-5 liegt bei 10 Jahren. Natürlich sind hier rechtliche Gründe der ausschlaggebende Punkt. Vom Gesetz her darf kein Lebensmittel ein längeres Haltbarkeitsdatum besitzen. Proben haben bereits gezeigt, dass die Notration auch nach dem Verfallsdatum noch einsatzbereit ist, gut schmeckt und die gleiche Wirkung erzielt.

Langzeitlebensmittel für Vegetarier

Unter den Langzeitlebensmitteln gibt es Pakete, die speziell für Vegetarier vorgesehen sind oder zumindest rein vegetarisch verkauft werden. Diese besondere Ernährungsweise erfordert viel Wissen über eine gesunde Zusammensetzung und ausgewogenes Essen. Auch mit Langzeitlebensmitteln kann man sich als Vegetarier rundum richtig ernähren.

Grundsätzlich unterliegen diese Lebensmittel einem strengen Trocknungsprozess. Sie verlieren dabei bis zu 90 Prozent an Gewicht. Mit der Zugabe von Wasser erreichen sie annähernd wieder ihre ursprüngliche Menge ohne Verlust von Nährstoffen oder anderen wichtigen Elementen. Alle Nahrungsmittel sind in Dosen verpackt, damit sich diese besonders lange halten. Über den Aufreißdeckel kommen weder Luft noch andere Stoffe an die Nahrung heran und sie bleibt länger haltbar. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Dosen nicht nur einen solchen Aufreißdeckel besitzen, sondern bestenfalls mit einem Kunststoffdeckel wieder verschlossen werden können.

In den Dosen selbst befindet sich beispielsweise Müsli, Rührei, Eintopf oder Kartoffelbrei. Für die Aufnahme von Kalzium sollten Vegetarier auch auf Vollmilchpulver achten, das in diesen Paketen enthalten sein muss. Des Weiteren setzt man auf Sojarisotto, Tomatensuppe und natürlich Vollkornbrot. Auf Fleischgerichte wurde in diesen Paketen natürlich verzichtet. Sollten in einem Haushalt nicht nur Vegetarier leben, so gibt es zusätzliches Dosenfleisch, was zu den Langzeitlebensmitteln zählt und sich ebenso einfach aufbewahren lässt. Nicht zu vergessen sind frische Gerichte, Sprossen, Nüsse oder auch Obst und Gemüse, um den täglichen Bedarf an Nährstoffen gut abzudecken. Vegetarier sollten sich vorab einen genauen Plan erstellen und entscheiden, welche der gewünschten Gerichte und Lebensmittel möglichst lange haltbar sind.

Schädlingsbefall – so sichern Sie den Lebensmittelvorrat

Lebensmittelvorräte sollten auf die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen abgestimmt sein. Bei einem vierköpfigen Haushalt fällt der Vorrat um einiges größer aus. Die Lagerung von Nahrungsmitteln zieht unweigerlich Schädlinge an. Dabei spiel es kaum eine Rolle, wo genau die Speisen untergebracht sind. Mit diesen Tipps beugen Sie einem Schädlingsbefall angemessen vor:

1. Kaufen Sie nur unbeschädigte Lebensmittel ein und kontrollieren Sie vor dem Kauf die Verpackung. Schon kleinste Risse können Schädlinge anlocken und die Nahrungsmittel unbrauchbar machen.

2. Pflegen Sie Ihren Vorrat und halten Sie eine permanente Kontrolle. Dafür helfen Sauberkeit und Übersichtlichkeit im Vorratslager.

3. Mäuse oder Ratten fressen sich auch durch einfache Folien durch. Achten Sie deshalb auf dicht schließende Behälter aus starkem Kunststoff, Metall oder Glas.

4. Lagern Sie die Lebensmittel möglichst kühl und vor allem trocken. Dabei muss für eine gute Durchlüftung gesorgt werden. Andernfalls holen Sie sich keine Schädlinge ins Haus, sondern Pilze oder Bakterien.

5. Die Belüftung des Raumes darf Schädlingen jedoch nicht den Weg ebenen. Bringen Sie entsprechende Schutzmaßnahmen am Fenster an, wie beispielsweise Fliegengitter. Damit verhindern Sie das Eindringen von Schaben, Ameisen oder Fliegen.

6. Schaffen Sie alle Abfälle umgehend aus dem Haus, denn auch diese Reste locken Schädlinge an. Einmal im Haus eingenistet überfallen Sie oft auch den Lebensmittelvorrat.

Wichtig: Nehmen Sie niemals eine schädliche Bekämpfung der Schädlinge selbst vor. Wenden Sie sich hierbei an einen Fachmann. Die eingesetzte Chemie könnte auf die Lebensmittel übergehen oder beim Menschen selbst Krankheiten und Allergien auslösen.

Wasser – das sollten Sie wissen

Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und sichert in vielen Situationen das Überleben. Im Durchschnitt schafft es der menschliche Organismus, etwa 3-4 Tage ohne Wasser auszukommen. Die Folge sind Verdursten und eine völlige Austrocknung des Körpers. Die empfohlene Dosis für ein gesundes Überleben liegt bei täglich zwei Liter Wasser.

Ohne Nahrung kommt der Organismus deutlich länger aus. Ein Mensch kann etwa 30 bis 60 Tage bei völliger Gesundheit ohne feste Lebensmittel auskommen. Wasser ist demnach bedeutend wichtiger und sollte in allen Situationen bevorratet sein. Der körperliche Wasserverlust macht sich anfänglich mit einem Durstgefühl bemerkbar. Hierbei handelt es sich um einen Verlust von 2 bis 3 Prozent. Liegt der Wasserverlust über 10 Prozent, so leidet man unter einem schwankenden Gang und möglicherweise schon unter Sprachstörungen. Die angegebenen zwei Liter sollten als Minimum angesehen werden. Noch besser ist es, mehr Wasser täglich zu sich zu nehmen. Hier gelten auch Flüssigkeiten in Obst und Gemüse. Wichtig: Je heißer es draußen ist, desto mehr Flüssigkeit benötigt der menschliche Körper.

Derzeit kann man sich in Deutschland und den meistern anderen europäischen Ländern auf eine funktionierende Wasserversorgung und auf ein sauberes Netz verlassen. Bei zu langen Stromausfällen kann jedoch auch die Wasserversorgung betroffen sein. Eigene Vorräte sind daher nicht zu unterschätzen. Die Haltbarkeit von abgefülltem Wasser liegt bei wenigen Tagen. Schon nach kurzer Zeit bilden sich Keime und das Wasser kippt um. Verschiedene Entkeimungsmittel wirken diesem Prozess entgegen. Verunreinigtes Wasser aus der Leitung oder aus einem fremden Gewässer muss durch einen Filter laufen. Hier gibt es unterschiedliche Systeme, beispielsweise mit Keramik oder Aktivkohle.

Langzeitlagerung – was ist die beste Verpackung?

Langzeitlebensmittel bleiben nicht nur durch den Prozess selbst lange haltbar. Die Verpackung trägt ein großes Stück zu dieser Haltbarkeit bei. Sind die Produkte schlecht oder falsch gelagert, verlieren sie an Geschmack oder setzen im schlimmsten Fall Schimmel an. Sie sind dann ungenießbar und dürfen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr verwendet werden.

Selbst getrocknete oder gefriertrocknete Lebensmittel dürfen weder Feuchtigkeit noch Sauerstoff ausgesetzt sein. Das Fehlen dieser beiden Faktoren ist Grundvoraussetzung bei der Verpackung und Lagerung. Andernfalls kommt es zur Oxydation und die Produkte verändern sich in Bezug auf ihren Geruch und den Geschmack. Achten Sie deshalb darauf, Lebensmittel bei der Lagerung einem nur geringen Feuchtigkeits- und Sauerstoffanteil auszusetzen. Die Verpackung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Feste und abgedichtete Behälter eignen sich dafür ideal. Die erste Wahl vieler Hersteller für Langzeitlebensmittel ist deshalb die Dose. Beim Abfüllen entziehen die Maschinen der Dose den Sauerstoff und ersetzen diesen gegen Stickstoff. Mit dieser geschaffenen Atmosphäre aus Stickstoff lässt sich die Oxydation zum größten Teil verhindern und die Nahrungsmittel behalten ihren Geschmack und vergammeln nicht.

Beutel und Flaschen halten nicht

Entzieht man einfachen Gefrierbeuteln oder Flaschen den Sauerstoff und ersetzt ihn gegen Stickstoff, hält dieser Zustand nicht sehr lange. Innerhalb weniger Tage dringen wieder Sauerstoff und Feuchtigkeit zu den Lebensmitteln vor. Nur Dosen halten den geringen Restwert an Sauerstoff über mehrere Jahre hinweg und sind deshalb die beste Verpackung für Langzeitlebensmittel. Achten Sie deshalb beim Kauf solcher Lebensmittel auf eine gut verschlossene Dose. Somit hält sich der Inhalt meist sogar länger als das aufgedruckte Datum angibt.

Kellerräume als optimales Lager

Die meisten Mehrfamilien-Häuser besitzen eine Kelleretage mit kleinen abgetrennten Boxen. Neue Einfamilien-Häuser dagegen werden nicht immer mit Keller gebaut, um deutliche Kosten zu sparen. Dabei bieten Kellerräume die optimale Grundlage für einen Notvorrat und andere Utensilien der Krisenvorsorge.

Kellerräume sind kühl und dunkel. Lebensmittel und andere Vorräte lagern hier besonders gut und bleiben lange haltbar. Dabei sollte der Keller möglichst trocken sein und gut gelüftet. Die meisten Kellerräume sind sogar vor Frost geschützt und besitzen im Winter eine Temperatur über 0 Grad. Damit sind die Lebensmittel auch zur kalten Jahreszeit gut aufbewahrt. Ein Keller für die optimale Krisenvorsorge sollte allerdings noch mehrere Vorzüge aufweisen. Achten Sie auf einen Stromanschluss und notfalls eine Heizung. Es kann passieren, dass sie sich in ihrem Keller verstecken oder für einige Zeit aufhalten müssen. Nutzen Sie dafür Heizungen, die von einer externen Versorgung losgelöst sind und in geschlossenen Räumen angewendet werden dürfen. Behalten Sie die Möglichkeit zur Lüftung des Kellers im Hinterkopf, wenn Sie beispielsweise Kerzen oder Gasvorrichtungen im Einsatz haben.

Der große Vorteil von Kellerräumen: Sie wirken von außen unscheinbar und sind meist kaum als zusätzliche Räume zu erkennen. Demnach sind sie auch ein sicheres Versteck für ihre Edelmetalle oder andere Wertsachen. Es gibt spezielle Dosen und Verpackungen, die zwischen einem großen Lebensmittelvorrat nicht auffallen. So verstecken Sie die wertvollen Güter am besten. Kellerräume können überall in der Stadt erworben werden. Meist sind die Räume unter Geschäftsgebäuden nicht genutzt und stehen für den privaten Gebrauch zur Verfügung. Es genügen Räume mit einer Größe zwischen 10 und 20 m².

Selbstversorgung – so klappt erfolgreiches Fischen

Fische gelten als sehr nahrhaft und enthalten viel Proteine, Vitamine und Fette. Ihr allgemeines Fressverhalten macht sie für den Menschen zur leichten Beute. Mit dem richtigen Köder lassen sich unterschiedliche Fischarten anlocken. Dabei gilt das herkömmliche und bekannte Angeln nicht immer als sehr wirksame Methode.

Ein deutlicher Erfolg stellt sich ein, wenn die Verhaltensregeln der Fische mit berücksichtigt werden. Bei kaltem Wetter sind sie beispielsweise in flacheren Gebieten zu finden, weil es hier wärmer ist. Sie halten sich außerdem gern unter Steinen auf in der nähe von sehr steilen Ufern. Viele Fische beißen erst über Nacht. Dabei lässt man die Angel die ganze Nacht im Wasser stehen und schaut erst in der Morgendämmerung nach. Ein interessantes Phänomen bringen Unwetter mit sich. Braut sich am Himmel ein Sturm zusammen, sollte man kurz vorher fischen. Hier ist die Erfolgschance am höchsten. Das genaue Gegenteil bewirkt starker Regen. Nach so einem Guss beißt kein Fisch an der Angel.

Fische erhalten durch die Lichtbrechung an der Wasseroberfläche einen sehr weiten Blick bis ans Ufer. Deshalb sollte man sich beim Angeln lieber Hinknien oder Hinsetzen, um die Fische nicht zu verschrecken. Die Lichteinstrahlung gilt es, im Auge zu behalten. Es darf nie der eigene Schatten auf die Wasseroberfläche gelangen. Selbst Erschütterungen vom Ufer sind im Wasser für die Fische spürbar. Daher darf man sich nur mit sachten und leisen Schritten nähern. Springen die Fische aus dem Wasser, jagen Sie Insekten und sind hungrig. Ein ähnliches Anzeichen sind konzentrische Kreise an der Wasseroberfläche.

Der Katadyn Wasserfilter – unabhängig von der Wasserversorgung

Eine umfassende Krisenvorsorge bedeutet, sich eine gewisse Unabhängigkeit zu schaffen. Dies erfolgt über die eigene Versorgung mit Lebensmittel, Strom und Wasser. Die Trinkwasserversorgung lässt sich nur mit einem hochwertigen Wasserfilter absichern. Damit bleiben Sie unabhängig von der staatlichen Versorgung und reinigen ihr Wasser selbst. Unterstützung leistet hierbei der Katadyn Wasserfilter.

Warum ist sauberes Wasser so wichtig?

Ungefiltertes Wasser führt oft zu Erkrankungen und Unwohlsein. Grund dafür sind die enthaltenen Mikroorganismen und Verunreinigungen, mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Die Trinkwasserversorgung ist ein äußerst sensibles System und über verschiedene Filteranlagen geschützt. Im Ernstfall kann es hier zu Unterbrechungen oder gar zu starken Verunreinigungen kommen. Ein einfacher Stromausfall genügt und die Pumpenwerke und Filteranlagen greifen nicht mehr. Mit einem Wasserfilter, beispielsweise von Katadyn, versorgen Sie sich selbst mit sauberem Trinkwasser. Die Aufbereitung verschiedener Wasserquellen ist nicht schwierig und schnell durchzuführen.

So funktioniert der Filter

Ursprünglich stammen derartige Wasserfilter aus dem Campingbereich, gehören aber auch zu jeder Krisenvorsorge. Geheimnis dieser Filter ist das intelligente Filtersystem und der starke Druck, der sich aufbauen lässt. Er presst das Wasser durch den Filter, sodass Schmutzpartikel und sämtliche Verunreinigungen zurückbleiben. Das Ergebnis ist klares und vor allem gesundes Wasser.

Im Inneren des Filters befindet sich eine Einheit aus Keramik, die bereits groben Schmutz aussortiert. Gegen die mikrobiologische Verunreinigung gibt es einen Glasfaserfilter. Damit gefährdet das Wasser nicht die eigene Gesundheit. Alle chemischen Verunreinigungen und der schlechte Geschmack des Wassers weichen durch das enthaltene Aktivkohlegranulat. Achten Sie darauf, dass dieses Element mit der Zeit ausgetauscht werden kann.

Grundnahrungsmittelvorrat für 4 Personen – was muss bevorratet werden

Ein guter Lebensmittelvorrat besteht aus sechs verschiedenen Gruppen. Neben Getreideprodukten, Kartoffeln und Brot müssen auch Gemüse und Hackfrüchte bevorratet werden. Dazu kommen Obst, Getränke und Milchprodukte. Die letzten beiden Gruppen decken Fisch, Fleisch und Eier sowie Fette und Öle ab. Aus diesen Gruppen leitet sich der Vorrat an Grundnahrungsmitteln für einen Monat ab, wenn man von einer durchschnittlichen täglichen Energiezufuhr von 220 Kilokalorien ausgeht.

An Getreideprodukte benötigen Sie beispielsweise acht Kilogramm Vollkornbrot sowie acht Kilogramm Knäckebrot. Das Brot kann entweder frisch gebacken oder eingefroren werden. Bei der ersten Variante benötigt man alle Zutaten dafür und stetig die Möglichkeit des Backens. Eingefrorene Lebensmittel sind schnell aufgetaut und verfügbar, allerdings ist auch hier die Stromzufuhr nicht immer gesichert. Zum Lebensmittelvorrat gehören weiterhin vier Kilogramm Nudeln, zwei Kilogramm Reis und acht Kilogramm Kartoffeln.

Gemüse und Obst

Insgesamt 45 Kilogramm sollten an Gemüse oder Hackfrüchten vorhanden sein. Dazu gehören Mais, Erbsen, Bohnen, Pilze, Rote Bete. Die meisten Gemüsesorten lassen sich gut in Dosen oder Gläsern aufbewahren. Das einzige frische Produkt sind hier vier Kilogramm Zwiebeln. Für vier Personen reicht 30 Kilogramm Obst auf einen Monat gesehen. Lagern Sie nur wenig Obst im rohen Zustand, da es schnell verderben kann. Äpfel, Birnen und Orangen lassen sich gut im Dunklen aufbewahren. Alle anderen Früchte erhalten Sie in Dosen oder im Glas.

Getränke und Milch

In Sachen Getränke benötigt man 224 Liter Mineralwasser, etwa zwei Kilogramm Kaffee und ein Kilogramm Tee. Bei Milch und Milchprodukten genügen 24 Liter Milch und 5,6 Kilogramm Hartkäse. Etwa 18 Kilogramm Fleisch und Fisch genügen für einen Monat sowie 80 Eier. Abgerundet wird der Vorrat von zwei Kilogramm Butter oder Margarine und 2,4 Liter Öl.

Krisenprävention läuft unter Wordpress 4.0.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates