Informationen und Tipps zur Krisenvorbereitung

Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Tag: langzeitlebensmittel

Langzeitlebensmittel für Vegetarier

Unter den Langzeitlebensmitteln gibt es Pakete, die speziell für Vegetarier vorgesehen sind oder zumindest rein vegetarisch verkauft werden. Diese besondere Ernährungsweise erfordert viel Wissen über eine gesunde Zusammensetzung und ausgewogenes Essen. Auch mit Langzeitlebensmitteln kann man sich als Vegetarier rundum richtig ernähren.

Grundsätzlich unterliegen diese Lebensmittel einem strengen Trocknungsprozess. Sie verlieren dabei bis zu 90 Prozent an Gewicht. Mit der Zugabe von Wasser erreichen sie annähernd wieder ihre ursprüngliche Menge ohne Verlust von Nährstoffen oder anderen wichtigen Elementen. Alle Nahrungsmittel sind in Dosen verpackt, damit sich diese besonders lange halten. Über den Aufreißdeckel kommen weder Luft noch andere Stoffe an die Nahrung heran und sie bleibt länger haltbar. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Dosen nicht nur einen solchen Aufreißdeckel besitzen, sondern bestenfalls mit einem Kunststoffdeckel wieder verschlossen werden können.

In den Dosen selbst befindet sich beispielsweise Müsli, Rührei, Eintopf oder Kartoffelbrei. Für die Aufnahme von Kalzium sollten Vegetarier auch auf Vollmilchpulver achten, das in diesen Paketen enthalten sein muss. Des Weiteren setzt man auf Sojarisotto, Tomatensuppe und natürlich Vollkornbrot. Auf Fleischgerichte wurde in diesen Paketen natürlich verzichtet. Sollten in einem Haushalt nicht nur Vegetarier leben, so gibt es zusätzliches Dosenfleisch, was zu den Langzeitlebensmitteln zählt und sich ebenso einfach aufbewahren lässt. Nicht zu vergessen sind frische Gerichte, Sprossen, Nüsse oder auch Obst und Gemüse, um den täglichen Bedarf an Nährstoffen gut abzudecken. Vegetarier sollten sich vorab einen genauen Plan erstellen und entscheiden, welche der gewünschten Gerichte und Lebensmittel möglichst lange haltbar sind.

Mindesthaltbarkeit bei Langzeitlebensmitteln

In Deutschland gibt es lebensmittelrechtliche Grundlagen, die auch für Langzeitlebensmittel eingehalten werden müssen. Für jedes Lebensmittel ist daher ein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben. Viele Menschen gehen bei Überschreiten des Datums davon aus, dass das betreffende Lebensmittel nicht mehr genießbar ist oder nicht mehr schmeckt. Doch gerade bei Langzeitlebensmitteln sollte und muss das aufgedruckte Haltbarkeitsdatum vernachlässigt werden.

Dosenbrot ist das ideale Beispiel für Langzeitlebensmittel, die auch Jahre nach dem Überschreiten des Haltbarkeitsdatums genießbar bleiben. Bereits in den 40 er Jahren wurde mit der Herstellung von Dosenbrot begonnen und bis heute verbessert. Im Mittelpunkt stehen Roggenbrot und Pumpernickel, die nicht nur nahrhaft sind, sondern 15 bis 20 Jahre in der Dose haltbar bleiben können. Dennoch gibt es auf jedem Dosenbrot eine Haltbarkeit von nur 2 Jahren. Dass es sich hier nachweislich um eine längere Haltbarkeit handelt, spielt im deutschen Lebensmittelgesetz keine Rolle. Die zwei Jahre Haltbarkeit müssen vom Hersteller angegeben werden, obwohl es hier bereits andere Erfahrungen gibt. Dosen aus Zeiten der Kubakrise oder gar vom Ersten Weltkrieg wurde über 30 bis 50 Jahre später geöffnet und waren noch in einwandfreiem Zustand.

Die Produkte im deutschen Lebensmittelhandel dürfen jedoch nur zwei Jahre Haltbarkeit aufgedruckt bekommen. Beim Einkauf von Langzeitlebensmitteln kann dieses Datum vernachlässigt werden. Viele Langzeitlebensmittel sind einem massiven Trocknungsprozess ausgesetzt und verlieren 90 Prozent an Gewicht. Abgepackt und luftdicht verschlossen in Dosen wird das Verderben der Lebensmittel deutlich verlangsamt. Mit der Zugabe von Wasser quellen die Lebensmittel und erhalten ihr ursprüngliches Gewicht wieder. Dosenbrot hingegen muss nicht mit Wasser verdünnt werden und ist nach dem Öffnen sofort essbar.

Langzeitlebensmittel sichern in Krisenzeiten

Langzeitlebensmittel müssen hochwertig sein, damit sie bis zu 20 Jahre haltbar sind. In verschiedenen Online-Märkten finden sich jene Produkte, die eingelagert zur Selbstversorgung nützlich sind. Die Langzeitlebensmittel schützen bei der Rohstoffknappheit oder Lieferengpässen. Gerade in Krisengebieten mit unvorhersehbaren geologischen Vorkommnissen sind aufgrund der Erd- und Klimaveränderung Störungen möglich. Hier bietet sich die Vorratsbeschaffung an. Reserven benötigt man aber nicht nur in Krisengebieten, sondern auch in persönlichen Krisenzeiten. Für Selbständige mit einem schwankenden Einkommen oder Arbeitslose mit geringem Vermögen stellt das Anlegen von Reserven eine sinnvolle Prävention dar.

In den vergangenen Jahrzehnten galten Langzeitlebensmittel als überlebenswichtig. Auch wenn sich die Zeiten geändert haben, gibt es doch ein gutes Gefühl, Nahrung für den Notfall sicher zu wissen. Zu den Arten der Konservierungsmöglichkeiten für die Langzeitlagerung gehören Konservendosen, Sauerstoffabsorber und gefriergetrocknete Nahrungsmittel: Bei Konservendosen besteht der Nachteil, dass diese über die Jahre an Nährstoffe verlieren können. Durch den Konservierungsvorgang werden den Speisen zudem eine Menge Chemikalien zugeführt Absorber hingegen binden den Sauerstoff. Es ist nicht eindeutig, wie lange die Nahrung dadurch haltbar ist. Das Behältnis, in dem sie sich befindet, ist ausschlaggebend für die Mikroorganismenverteilung. In der Regel stellen Absorber eine bessere Konservierungsmethode dar als Konserven. Am längsten haltbar ist jedoch die gefriergetrocknete Nahrung. Durch Vakuumsverdampfung ist eine lange Haltbarkeit garantiert. In den USA gelten diese Maßnahmen schon seit geraumer Zeit als zuverlässig und bewährt. Allerdings kann es passieren, dass der Geschmack des Essens über die Jahre minimiert wird. Daher empfiehlt sich beim Einkauf der Blick auf die Zusatzmittel in den Gerichten.

BP-5 als Langzeitlebensmittel

Das Produkt BP-5 ist weltweit bekannt. Seit vielen Jahren wird es in Hilfsorganisationen und im Katastrophenschutz verwendet. Auch für die Krisenprävention spielt dieses Langzeitlebensmittel eine große Rolle.

BP-5 ist eine Art Müsliriegel, der zum größten Teil aus gebackenem Weizen besteht. Er kann sofort verzehrt werden und muss nicht vorher noch gekocht werden. Selbst für Kleinkinder ist dieser Riegel gut geeignet, da er sehr süß schmeckt und einen hohen Nährwert hat. Eine Packung mit 500 Gramm entsprechen etwas zwei Tagesrationen. Hier sind insgesamt 2.290 kcal enthalten. Die Zutaten bestehen aus gebackenem Weizenkuchen, Sojaöl, Zucker, konzentriertes Sojaprotein, Malzextrekt, Mineralstoffe, Aminosäuren und Vitaminen. Tierische Bestandteile sind nicht in den Zutaten vorhanden, sodass dies vollkommen vegetarisch ist. Auch gentechnisch veränderte Zutaten sind nicht mit verarbeitet, sodass der Müsliriegel sehr gut bekömmlich ist und in jeder Kultur und Religion verwendet werden kann. Die Herstellung wird vom norwegischen Gesundheitsministerium überwacht und BP-5 hat weltweit eine Zulassung.
Der große Vorteil an diesem Lebensmittel ist, dass es sich sehr einfach lagern lässt. Außerdem braucht es sehr wenig Platz. Selbst bei extremen Bedingungen kann man auf dieses Lebensmittel zurückgreifen und es als komprimierte Nahrung zu sich nehmen. BP-5 hat das höchst mögliche Verhältnis zwischen ausgewogener Nahrung und Gewicht. Außerdem werden Vitamine und Mineralstoffe zugesetzt, sodass man sich selbst mehrere Wochen nur mit diesem Lebensmittel versorgen kann. So ist die Grundversorgung immer gewährt. Das Lebensmittel konnte schon bei vielen Krisensituationen getestet werden. Selbst im militärischen Bereich wird es gerne eingesetzt. Die Mindesthaltbarkeit beträgt 10 Jahre, bei trockener Lagerung.

Krisenprävention läuft unter Wordpress 4.0.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates