Informationen und Tipps zur Krisenvorbereitung

Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Archiv: März 2014

Tipps zur Wassergewinnung und -aufbereitung

Bei Ausfall der regulären Wasserversorgung gibt es nur drei Quellen, an denen Wasser zur Verfügung steht. Grundwasser, Regenwasser und Oberflächenwasser aus Teichen, Flüssen und Seen sind dann der einzige Bezug. Zur saubersten Quelle gehört das Grundwasser. Es kann nur durch tiefes Graben in der Erde erreicht werden und ist von besserer Qualität. Natürlich hängt dies auch von den Umwelteinflüssen ab.

Am besten gräbt man in der Nähe von Gewässern. Hier genügen wenige Spatenstiche und man stößt bereits auf Grundwasser. Allerdings braucht man Filtersysteme, um das Wasser relativ sauber aus dem Loch fördern zu können. Als deutlich einfacher erweist es sich, Regenwasser zu nutzen und aufzufangen. Über Planen, Folien oder andere wasserdichte Flächen nimmt man das Wasser auf. Wichtig bei diesem Vorgehen ist, dass die Flächen zum größten Teil sauber sind. Das Wasser perlt dann an der Oberfläche ab und läuft herab. Ein Behälter in direkter Nähe hilft, das Wasser in großen Mengen aufzufangen und später zu verwenden. Schließlich regnet es nicht jeden Tag und Wasser muss bevorratet werden.

Wasseraufbereitung ist wichtig

Sowohl Regenwasser als auch Wasser aus Seen oder Flüssen muss vor der Verwendung aufbereitet werden, um Krankheiten oder Verunreinigungen des Körpers zu vermeiden. Zum einen gibt es Filter, die Schmutz und Schwebestoffe aus dem Wasser entfernen. In Kombination mit Aktivkohlefiltern entsteht eine antibakterielle Wirkung. Das Wasser wird von Krankheitserregern befreit. Die einfachste Möglichkeit ist das Abkochen des Wassers. Andernfalls stehen noch Reinigungstabletten zur Verfügung, die das Wasser speziell aufbereiten und Bakterien sowie andere Schwebeteilchen abtöten.

Bringt Grundbesitz in der Krise Nachteile mit sich?

Immobilien sind Vermögenswerte und können langfristig lohnenswert sein. Der große Nachteil: Die Immobilienpreise sind stark mit dem wirtschaftlichen Umfeld verbunden und zuletzt sogar dem Druck der Banken ausgesetzt. Fraglich also, ob Grundbesitz auch zukünftig noch als lukrativ eingeschätzt wird.

Als Immobilienbesitzer sind nicht nur Eigentümer von Einfamilienhäusern gemeint. Auch der Besitz von Mehrfamilienhäusern mit mehreren Wohnungen kann Nachteile mit sich bringen. Zum einen ist es denkbar, dass der Staat Miete und Mietzins deckeln könnte. Lassen sich die Raten von den Mietern nicht mehr abbuchen, so eröffnet sich ein großes Gefahrenfeld. Der Vorteil von einem Einfamilienhaus wiederum: Man braucht keine Miete bezahlen, muss sich jedoch selbst versorgen. Darüber hinaus tritt zu Krisenzeiten grundsätzlich ein starker Wertverfall in Bezug auf Immobilien ein. Müssen viele Objekte zwangsversteigert werden, so sinken die Preise in der Region und die Grundstücke sind deutlich weniger wert. Ist die Immobilie mit einem Kredit belastet, übersteigt dieser womöglich den eigentlichen Wert des Hauses. Die Bank ist dann in der Lage, noch weitere Sicherheiten für diesen Kredit zu fordern.

Experten raten: Vermietete Immobilien möglichst schnell abstoßen. Dies trifft vor allem zu, wenn die Gebäude mit einem Darlehen belastet sind. Ähnlicher Handlungsbedarf besteht bei Einfamilienhäusern. Auch hier sollte man sich noch vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch von der Immobilie trennen, wenn diese zu hoch belastet ist. Immobilien sind Vermögenswerte, über die man nicht frei verfügen kann. Außerdem könnte der Staat eine Zwangshypothek auf jedes Grundstück verhängen. Selbst schuldenfreie Immobilien sind dann wieder unnötig belastet.

Notstromaggregate – welche Vorschriften gibt es?

Nichts funktioniert mehr! Ein Notstromaggregat springt ein, wenn die normale Stromversorgung eines Hauses unterbricht. Dabei machen sich nur die wenigsten Gedanken über einen solchen Fall. Die Behörde und der Stromversorger werden schon das Beste tun, ist in den Köpfen verankert. Dich was passiert, wenn man in Sachen Stromversorgung auf sich alleine gestellt ist? Ein Notstromaggregat verschafft Abhilfe.

Das Aggregat erzeugt im Inneren mittels Motor und Generator Energie. Je nach Umfang und Größe ist entweder ein Ottomotor oder ein Dieselmotor enthalten. Dieser wird entweder über einen Seilzug, mit einer Batterie oder mit Druckluft gestartet. Natürlich benötigt der Motor auch Treibstoff, den er während des Betriebes verbrennen kann. Über den Generator erzeugt das Aggregat dann elektrische Energie. Meist sind ganz normale Steckverbindungen am Gerät vorhanden, um diese Energie möglichst schnell und effizient weitergeben zu können. In der Landwirtschaft haben viele Bauern ein solches Aggregat zu Hause. Ohne Strom ist nicht nur die Existenz des Hofes gefährdet, sondern auch das Leben der Tiere hängt oft maßgeblich davon ab. Zu Bedenken ist dabei jedoch, dass man nicht nur das Aggregat selbst benötigt, sondern auch den jeweiligen Treibstoff dafür. Gerade in Mietwohnung steht man dann vor dem Problem, wo der nötige Treibstoff gelagert werden soll.

Notstromaggregate halten die wichtigsten elektrischen Maschinen funktionsfähig, wie beispielsweise Kühlschrank oder Elektroherd. Solange der Treibstoff reicht, muss man auf diesen Komfort nicht verzichten. Bestenfalls entscheidet man sich für kleine und handliche Geräte, die auch beim Katastrophenschutz oder bei der Feuerwehr zum Einsatz kommen.

Was genau ist die BP-5 Notration?

Die BP-5 Notration ist weltbekannt und kommt in vielen Bereichen zum Einsatz. So greifen Hilfsorganisationen, der Katastrophenschutz oder auch das Militär auf dieses Nahrungsmittel zurück. Es dient der Notverpflegung und soll den menschlichen Körper mit ausreichend Nährstoffen versorgen. Doch, was steckt eigentlich dahinter?

Bei BP-5 handelt es sich um eine Art Müsliriegel. Dieser besteht zu einem großen Teil aus gebackenem Weizen. Da der Riegel nicht erst zubereitet oder gekocht werden muss, ist er sofort fertig zum Verzehr geeignet. Durch den süßlichen Geschmack ist er selbst von Kinder begehrt und bietet einen extrem hohen Nährwert. Ist man nicht in der Lage den Riegel zu kauen oder von ihm abzubeißen, kann er mit Wasser vermengt auch getrunken werden. Gerade bei Kleinkindern ist dies eine deutlich bessere und einfache Lösung. Zu den Zutaten der BP-5 Notration gehören:

  • Weizenkuchen
  • Zucker
  • Sojaöl
  • konzentriertes Sojaprotein
  • Mineralstoffe
  • Malzextrakt
  • Aminosäuren
  • Vitamine

Da in dem Riegel keine tierischen Bestandteile enthalten sind, eignet er sich auch für Vegetarier. Frei von genetisch veränderten Zutaten ist die Notration mit allen Kulturen und Religionen vereinbar. Für die Überwachung der strengen Herstellung ist das norwegische Gesundheitsministerium zuständig.

Ein großer Vorteil: Die Mindesthaltbarkeit von BP-5 liegt bei 10 Jahren. Natürlich sind hier rechtliche Gründe der ausschlaggebende Punkt. Vom Gesetz her darf kein Lebensmittel ein längeres Haltbarkeitsdatum besitzen. Proben haben bereits gezeigt, dass die Notration auch nach dem Verfallsdatum noch einsatzbereit ist, gut schmeckt und die gleiche Wirkung erzielt.

Langzeitlebensmittel für Vegetarier

Unter den Langzeitlebensmitteln gibt es Pakete, die speziell für Vegetarier vorgesehen sind oder zumindest rein vegetarisch verkauft werden. Diese besondere Ernährungsweise erfordert viel Wissen über eine gesunde Zusammensetzung und ausgewogenes Essen. Auch mit Langzeitlebensmitteln kann man sich als Vegetarier rundum richtig ernähren.

Grundsätzlich unterliegen diese Lebensmittel einem strengen Trocknungsprozess. Sie verlieren dabei bis zu 90 Prozent an Gewicht. Mit der Zugabe von Wasser erreichen sie annähernd wieder ihre ursprüngliche Menge ohne Verlust von Nährstoffen oder anderen wichtigen Elementen. Alle Nahrungsmittel sind in Dosen verpackt, damit sich diese besonders lange halten. Über den Aufreißdeckel kommen weder Luft noch andere Stoffe an die Nahrung heran und sie bleibt länger haltbar. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Dosen nicht nur einen solchen Aufreißdeckel besitzen, sondern bestenfalls mit einem Kunststoffdeckel wieder verschlossen werden können.

In den Dosen selbst befindet sich beispielsweise Müsli, Rührei, Eintopf oder Kartoffelbrei. Für die Aufnahme von Kalzium sollten Vegetarier auch auf Vollmilchpulver achten, das in diesen Paketen enthalten sein muss. Des Weiteren setzt man auf Sojarisotto, Tomatensuppe und natürlich Vollkornbrot. Auf Fleischgerichte wurde in diesen Paketen natürlich verzichtet. Sollten in einem Haushalt nicht nur Vegetarier leben, so gibt es zusätzliches Dosenfleisch, was zu den Langzeitlebensmitteln zählt und sich ebenso einfach aufbewahren lässt. Nicht zu vergessen sind frische Gerichte, Sprossen, Nüsse oder auch Obst und Gemüse, um den täglichen Bedarf an Nährstoffen gut abzudecken. Vegetarier sollten sich vorab einen genauen Plan erstellen und entscheiden, welche der gewünschten Gerichte und Lebensmittel möglichst lange haltbar sind.

Lüftungsanlagen: nie ohne Ersatzfilter!

Krisenvorsorge wird bestimmt vom Zivilschutz und der persönlichen Sicherheit. Die Prioritäten liegen im Zivilschutz eindeutig bei ausreichend Trinkwasser, fester Nahrung und sauberer Luft. Eine der größten Gesundheitsgefahren liegt nicht in verunreinigtem Wasser, sonder in der Luft. Die geringe Anzahl von radioaktiver Partikel oder anderer Schadstoffe in der Luft genügen, um Bronchien und Lunge anzugreifen. Je nach Konzentration führen diese Gase und Teilchen schnell zum Tod. Stellt sich die Frage, was den optimalen Schutz bietet.

Zur ersten Verhaltensregel gehört der Aufenthalt in geschlossenen Räumen. Alle Fenster und Türen sind zu schließen und die Klimaanlage abzustellen. Andernfalls erfolgt ein zu großer Luftaustausch. Zusätzlich dazu helfen Lüftungsanlagen weiter. Sie schaffen einen sogenannten Sicherheitsraum innerhalb einer Wohnung, der mit ausreichend Frischluft versorgt wird. Die Lüftungsanlagen filtern die Luft von draußen, sodass sämtliche schädlichen Partikel in den eingesetzten Filtern zurückbleiben. Für einen solchen Schutzraum sind die Filter unerlässlich.

Immer an die Ersatzfilter denken

Die beste Filteranlage bringt nichts, wenn der eingebaute Filter verunreinigt ist. Filtersysteme sind zur Funktionssicherheit regelmäßig auszutauschen und mit einem Ersatzfilter zu versehen. Dies können originale Filter der Hersteller sein oder Ersatzfilter (hier z.B. für Pluggit Lüftungsgeräte), die deutlich günstiger zu haben sind. Die Eigenschaften bleiben gleichwertig und orientieren sich am Original. Ob Rundfilter oder Rahmenfilter – überprüfen Sie Ihre Lüftungsanlage regelmäßig und legen Sie sich einen kleinen Vorrat an Ersatzfiltern an. Wichtig bei Ersatzfiltern: Prüfen Sie die Kompatibilität zur jeweiligen Lüftungsanlage, wenn Sie sich nicht für einen Originalfilter entscheiden. Ist der Filter verunreinigt, darf er nur über den Hausmüll entsorgt werden. Durch das Waschen verlieren die Filter ihre Eigenschaften und sind stets auszutauschen.

Krisenprävention läuft unter Wordpress 4.0.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates