Informationen und Tipps zur Krisenvorbereitung

Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Archiv: Juni 2014

Einfache Reinigungstipps zum Wassersparen

Ohne Wasser sind viele Reinigungsarbeiten im Haushalt nur eingeschränkt durchzuführen. Mit den richtigen Tipps und Tricks kommen Sie auch mit wenig Wasser aus und erreichen dennoch eine hygienische Reinigung:

1. Fenster putzen

Schneiden Sie eine frische Zwiebel in der Mitte durch und reiben Sie diese mehrfach über das Glas. Damit löst sich nicht nur der oberflächliche Schmutz auf der Fensterscheibe, selbst fest sitzender Fliegendreck entfernt sich durch die Zwiebel deutlich einfacher. Herrscht allerdings Lebensmittelknappheit im Haus, sollte die Zwiebel nicht für Reinigungszwecke eingesetzt werden. In diesem Fall geben Sie etwas Urin in das Wischwasser, um die gleiche Wirkung zu erreichen. Mit Zeitungspapier reiben Sie nach, falls dieses noch vorhanden ist.

2. Abfluss reinigen

Für einen verstopften Abfluss sollten Sie Essig und Natron im Haus haben. Geben Sie 3 EL Natron in den Abfluss und kippen Sie gleich eine halbe Tasse Essig hinterher. Danach verschließen Sie den Abfluss sofort. Beim Kontakt beider Mittel entsteht Kohlensäure, die im Abfluss zu sprudeln beginnt. Sobald das Sprudeln aufhört, geben Sie kochend heißes Wasser nach. Schon sollte der Abfluss wieder frei sein.

3. Teetasse einfach reinigen

Teetassen setzen häufig einen schmutzigen Rand an. Dieser lässt sich mit etwas Salz hervorragend entfernen. Wischen Sie die Tasse danach mit einem feuchten Lappen aus und trocknen Sie die Tasse ab.

4. Backofen reinigen

Im Backofen sind oft hartnäckige Fettspritzer zu beseitigen. Geben Sie dafür etwas angefeuchtetes Natronpulver über die Flecken und wischen Sie diese danach weg. Ein Backblech reinigen Sie beispielsweise mit Salz. Die Kristalle auf das noch warme Backblech geben und mit Zeitungspapier oder Haushaltspapier abreiben.

Welches Gemüse problemlos selbst anpflanzen?

Die Selbstversorgung ist nicht schwer und mit wenigen Tipps schnell umgesetzt. Besonders einfach ist der Eigenanbau von Gemüse. Ob in der Wohnung, auf dem Balkon oder im Freiland – unterschiedliche Gemüsesorten lassen sich schnell pflanzen und wachsen ohne großen Pflegeaufwand.

Pflück- und Kopfsalat:
Es gibt Sorten führ die unterschiedlichen Jahreszeiten. Selbst Wintersalat ist schnell angebaut. Die Samen keimen noch mehrere Jahre später, sodass sie problemlos aufgehoben werden können. Pflücksalat muss nicht permanent neu angepflanzt werden. Man pflückt ihn bis auf das Herzteil ab, sodass er alleine nachwächst. Das spart Platz und Zeit.

Tomaten:
Tomatenpflanzen lassen sich ab März vorziehen und gedeihen am besten unter eine Folie oder in einem Tomatenhaus. Doch auch für den Balkon gibt es geeignete Anbaumöglichkeiten. Aus großen Fleischtomaten lässt sich Soße einkochen, die im Winter wieder zum Einsatz kommen kann.

Zwiebelschoten:
Die kleinen Zwiebelschoten gedeihen das komplette Jahr über und kommen jedes Jahr neu. Hier ist kein großer Arbeitsaufwand gefordert.

Kürbis:
Kürbispflanzen sind einfach anzubauen, sättigen gut und sind nach dem Herbst noch lange lagerfähig. Das Problem beim Kürbis: Die Pflanzen benötigen meist großen Platz. Am besten wachsen Sie in einer sonst leeren Ecke des Grundstücks.

Möhren, Kohlrabi und Rettich:
Der Anbau ist denkbar einfach und kann mehrmals im Jahr vorgenommen werden. Die Pflanzen wachsen sehr schnell und auch der Pflegeaufwand hält sich in Grenzen.

Zucchini und Rüben:
Die Pflanzen brauchen ähnlich dem Kürbis viel Platz und gleichzeitig viel Wasser. Für Pflege oder Anbau sind sonst keine Erfahrungen mehr nötig, da die Pflanze problemlos gedeiht. Gleiches gilt für Rüben, die noch lange nach dem Herbst lagerfähig bleiben.

Die alternativen Toiletten

Funktionierende Toiletten sind auf eine unterbrechungsfreie Versorgung mit Wasser angewiesen. Kleine Wassermengen genügen bei einem Toilettengang nicht, da sonst die Rohre zu schnell verstopfen. Im Krisenfall ist deshalb genau zu überlegen, wie man Wasser spart und den Toilettengang gleichzeitig angenehm gestaltet.

Die Alternative im Garten

Die einfachste Möglichkeit für eine Übergangs-Toilette ist das Loch im Garten. Einfach eine Grube ausheben und die Notdurft hier verrichten. Natürlich sollte ein Vorrat an Toilettenpapier eingeplant sein, denn darauf wollen die wenigsten Menschen verzichten. Ein alter Stuhl mit einem Loch in der Mitte hilft beim Toilettengang. Somit sitzen Sie bequem und brauchen keine komplizierte Haltung einnehmen. Doch was geschieht, wenn Sie das Haus nicht verlassen können? Im Winter sind Gruben im Garten weniger empfehlenswert. Eine andere Alternative dazu ist die Campingtoilette. Sie hält mehrere Toilettengänge ab und besitzt eine Füllstandanzeige. Ist die Toilette voll, muss sie entsprechend geleert werden. Beim Bevorraten sind bei einer solchen Toilette die Chemikalien mit einzulagern. Außerdem wird ein spezielles Toilettenpapier benötigt, das sich restlos auflöst. Mit normalem Toilettenpapier lässt sich die Campingtoilette deutlich schlechter leeren.

Trockentoiletten als Campingzubehör

Eine andere Variante sind die Trocken-Tenn-Toiletten. Hier gibt es spezielle Säcke und Pulverzusätze, um den Toilettengang zu ermöglichen. Hängen Sie dafür eine kompostierbare Tüte in eine Pappkiste ein. Andernfalls lassen sich diese Tüten auch über das normale Klo stülpen und sind später dann über den Kompost zu entsorgen. Kompostierbares Katzenstreu nimmt beispielsweise Urin auf. Auch das kann bei einer Trockentoilette mit zum Einsatz kommen. Natürlich handelt es sich nur um Notlösungen, die einen bequemen und normalen Toilettengang nur ansatzweise ersetzen.

Krisenprävention läuft unter Wordpress 4.0.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates