Informationen und Tipps zur Krisenvorbereitung

Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Tag: radio

Notfallvorsorge – Warnmeldungen im Radio

Das Radio gehört zu einem der wichtigsten Informationsmedien, nicht nur im Krisenfall. Es läuft im Fahrzeug, zu Hause oder gar über das Internet. Neben Musik und Nachrichten übernimmt das Radio als Medium eine deutlich wichtigere Rolle ein. Es informiert Menschen auf einem einfachen Weg über Notfallsituationen.

Je nach Witterungsbedingungen oder Notstandssituation können einige Teile der Bevölkerung von der Außenwelt abgeschnitten sein. Eingeschlossen stehen den Menschen nur wenige Kommunikationsmittel zur Verfügung. Wenn Internet und Fernsehen versagen, bleibt oft das Radio als letztes Gerät übrig. Kleine Kurbelradios lassen sich ohne Batterie betreiben, nur über die eigene Muskelkraft. Durch das Drehen der Kurbel lädt sich der Energiespeicher des Radios auf, sodass es weiter empfangsbereit bleibt. Sobald der Strom im Krisengebiet ausfällt, bleibt ohnehin nur noch das Radio. Für diesen Zweck sollte sich in jedem Haushalt ein batteriebetriebener Rundfunkempfänger befinden. Er muss UKW- und Mittelwellenempfang bereitstellen.

Was gibt es noch zu beachten?

Amtliche Gefahrenhinweise werden bis zum Schluss über das Radio ausgestrahlt. Kann das Radio nur mit Batterien betrieben werden, so sollten natürlich genügend Batterien zur Reserve vorliegen. Die andere Alternative stellen bereits genannte Kurbelradios. Sie gehen in ihrer Funktionalität weit über ein Radio hinaus. Mit einem USB-Anschluss lässt sich sogar das Handy über die Muskelkraft aufladen. Auch ohne direkte Stromzufuhr funktioniert ein Solarradio. Mit einer Solarzelle betrieben lädt es sich am Tag selbst auf. Fraglich ist nur, wie lange die gespeicherte Energie hält. Bestenfalls greift man auf Kombi-Modelle zurück, die auch mit herkömmlichen Batterien betrieben werden können. Wichtig ist hier, die passende Batteriegröße im Vorrat zu haben. 

Unterhaltung in der Krise – wie wichtig ist Ablenkung?

Die persönliche Unterhaltung und Ablenkung von schwierigen Situationen spielt im Krisenfall eine sehr wichtige Rolle. Menschen müssen abschalten können und schaffen es nur so, sich von aktuellen Problemen zu entfernen. Es gibt verschiedene Wege, die einfach und schnell zu anderen Gedanken führen.

Radios und andere Empfangsgeräte sollten vorrangig als Informationsquelle genutzt werden. Gleichzeitig dienen sie der Unterhaltung. Musik und Frohsinn schaffen möglicherweise neuen Mut und lassen die Gedanken in eine andere und gar positive Richtung abschweifen. Unterbrochen von wichtigen und teilweise schlimmen Nachrichtenmeldungen, sollte die Wirkung des Radios als Unterhaltungsmedium dennoch nicht unterschätzt werden. Ein Fernseher spielt hier in einer vollkommen anderen Kategorie. Witzige Sendungen mögen unterhalten, grausame Bilder in den Nachrichten lenken in das komplette Gegenteil. Die Psyche des Menschen reagiert auf Bilder gereizter und markanter, als auf bloße Meldungen im Radio. In Sachen Informationsmedium hat das Fernsehen kaum andere Vorzüge zu bieten, als ein einfaches Radio.

Wichtig bei dieser Form der Unterhaltung ist, dass die Geräte transportabel sind und vom Stromnetz unabhängig betrieben werden können. Radios mit integriertem Akku lassen sich beispielsweise mit einem Solarladegerät wieder volltanken. Im Vergleich zu Fernsehern oder anderen Abspielgeräten besitzt das Radio einen geringen Stromverbrauch.

Kinder beschäftigen

Kinder können in Krisenzeiten schnell die Geduld verlieren und anstrengend sein. Der Schlüssel liegt in einer sinnvollen Beschäftigung und Ablenkung. Gesellschaftsspiele und kleine Arbeitseinsätze bringen auch Kinder auf neue Gedanken. Bücher sind unabhängig vom Strom und leicht zu transportieren. Sie können unterwegs die Langeweile beseitigen und bieten Kindern wie Erwachsenen eine andere Gedankenwelt.

Wozu einen Weltempfänger?

Jeder Haushalt hat heutzutage ein Radio. Dieses dient in erster Linie zum Zeitvertreib und zu Unterhaltung, da wichtige Nachrichten oder Ähnliches auch über andere Medien konsumiert werden können. Auch in der Krise sollte man immer ein Radio empfangsbereit halten, da dies dann die einzige Informationsquelle sein könnte.

Neben dem normalen Radio gibt es auch einen Weltempfänger, den die meisten noch nicht weiter kennen. Das auffälligste Merkmal an solch einen Weltempfänger ist, dass man ihn mit einer Kurbel betrieben muss. Das scheint auf den ersten Blick nicht sehr fortschrittlich, doch dank der Kurbel braucht man keinen Strom für das Gerät zusätzlich. Hier ist ein Stromgenerator eingebaut, mit dem man ganz einfach seinen eigenen Strom erzeugen kann, alleine durch die Kraft der Muskeln, die die Kurbeln bewegen. Kurbelt man so eine Minute Land, dann kann man das Radio etwa eine Stunde lang laufenlassen. Man kann den Weltempfänger jedoch auch mit drei normalen Batterien betreiben.

Der Vorteil an einem solchen Gerät ist immer, dass es meist noch andere Funktionen gibt, da man in der Krise nicht mehrere Geräte gleichzeitig mitnehmen oder betreiben kann. Neben dem Radio kann man hier auch von einer sehr hellen Taschenlampe profitieren. Auch ein rotes Blicklicht ist an diesem gerät mit vorhanden, welches in der Krise einige Vorteile bieten kann. Weiterhin ist an diesem gerät auch eine Notfallsirene vorhanden, mit der man sich bemerkbar machen kann. Zudem dient der Weltempfänger auch als Notstromaggregat, an dem man zum Beispiel ein Handy aufladen kann. Dafür sind fünf Adapter bei den meisten Geräten mit dabei.

Neuste Radiotechnik

In der Krise kann es hilfreich sein, sich auf dem neusten Stand zu halten. Über das Radio gelangen wichtige Informationen bezüglich einer Lebensmittelvorsorge, staatliche Vorräte und auch Belastungen der Luft. Doch bei einem Stromausfall kann das herkömmliche Radio keine Dienste leisten. Man muss auf andere Geräte zurückgreifen. Mittlerweile gibt es viele Neuerungen in dem Gebiet es existiert bereits ein Radio mit Solartechnik.

Die Firma Summit hat zum Beispiel ein kompaktes Multiband-Radio auf den Markt gebracht, was ohne Strom funktioniert. Die Klangqualität ist sehr gut und kann mit einem herkömmlichen Radio verglichen werden. Dabei hat das Gerät zwei Antriebstechniken. Zum einen kann man es über eine Kurbel, zum anderen über Solarenergie speisen. Mit der Kurbel treibt man den internen Generator an und kann somit elektrische Energie erzeugen. Bei einer idealen Sonneneinstrahlung, muss man jedoch nicht kurbeln und kann die Solarzellen arbeiten lassen. Der Akku wird somit über die Sonne aufgeladen und ein direkter Betrieb ist möglich.

Gerade in den späten Abendstunden kann die Kurbel hilfreich sein. Dabei muss man nicht viel Energie aufwenden, um Radio hören zu können. Bereits eine Kurbelzeit von dreißig Sekunden verschafft das Hören von dreißig Minuten Radio. Dreht man die Lautstärke jedoch sehr weit auf, so ist diese zeit eher abgelaufen. Das Radio von Summit ist mit einem digitalen Leuchtdisplay ausgestattet. Neben den Sendern werden somit auch Uhrzeit und Weckzeit angezeigt. Man kann bis zu 30 Sendeplätze programmieren. Es deckte jede Frequenz in Deutschland ab und kann für den normalen Empfang eingesetzt werden.

Krisenprävention läuft unter Wordpress 4.0.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates